Info

Herder-Luther. Das Erbe der Reformation in der Weimarer Klassik

9.-12. Februar 2017, Goethe-Nationalmuseum Weimar

Herder kannte Luther nicht nur, wie ein Gebildeter viele historische Figuren kennt; Herder wurde nicht nur von Luther angeregt, wie ein Gebildeter im Laufe seines Lebens viele Anregungen verarbeitet; Herder sah sich in der Nachfolge Luthers. Dabei geht es nicht nur um den historischen Reformator, sondern auch um das herausragende Individuum, das Genie. Im Sinne des Sturm-und-Drang-Goethe war Luther für Herder ein Selbst-Täter, ein Ausnahmemensch, ein Heros, der in das Rad des Schicksals eingriff, um dem Lauf der Geschichte eine neue Richtung zu geben.

Der Fokus der internationalen Tagung liegt auf der Frage der Rezeption der Reformation in der Weimarer Klassik und untersucht somit eine relevante, bisher in der Forschung doch wenig beachtete Dimension der Auswirkungen der Reformation auf die Zeit der Weimarer Klassik.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

Weimar Jena Akademie – Antonia Furjelova
Jakobstraße 10
D-99423 Weimar


Donnerstag, 9. Februar 2017 - Festsaal des Goethe-Nationalmuseums
14 Uhr | Stadtrundgang Auf Spuren von Luther und Herder in Weimar

16 Uhr | Präsentationen der Stipendiaten aus Deutschland, Italien, Lettland, Polen und Tschechien

Die Tagung trägt zur Förderung den jungen NachwuchsforscherInnen europaweit bei, indem sie ihnen Möglichkeit gibt, deren Projekte aus dem Bereich der Herder-Forschung zu präsentieren und in der Diskussion mit den eingeladenen Tagungsreferenten sich darüber auszutauschen.

Daniel Vullriede, M.A., M.A., Siena

Zwischen Humanität, Schulbildung und Gottseligkeit.  Johann Gottfried Herder als pädagogischer Theologe

Dr. Laura Follesa, Cagliari

Herders »Bilddenken«.  Wissenschaft – Träume – Einbildungskraft

Mgr., Mgr. Martin Bojda, Prag

Das sozial-kritische Fundament von Herders Kulturbegriff  und seine Interpretation bei T. G. Masaryk

Dr. Wieslaw Malecki, Poznan

Herder als Kulturkritiker?

Dr. Beata Paškevica, Riga

Im Dienste des »großen Mannes«. 

Die Bedeutung des Gelehrtennetzwerks der livländischen
 Aufklärung für Herders Volksliedersammlung

Dr. Malgorzata Grzywacz, Poznan

Luther und Herder in Polen.  Reflexion angesichts des  Reformationsjubiläums 2017


Freitag, 10. Februar 2017  - Festsaal des Goethe-Nationalmuseums
9 Uhr | Begrüßung Prof. Dr. Wolfgang Holler, Klassik Stiftung Weimar Dr. Babette Winter, Thüringer Staatskanzlei

I. Der soziale Ort: Weimar –  »eine erbärmliche Apanage der Reformation zwischen den Gebürgen«

  9.15 Uhr | Prof. Dr. Hans-Werner Hahn, Jena Herder und die Stadt Weimar

10.00 Uhr | Dr. Stefanie Freyer, Osnabrück  Herder und der Weimarer Hof

10.45 Uhr | Pause

11.00 Uhr | PD Dr. Stefan Gerber, Jena Herder und die Kirche

11.45 Uhr | Prof. Dr. Michael Winkler, Jena Herder und die Schule

12.30 Uhr | Mittagspause

II. »Ein neuer Reformator werden«

14.30 Uhr | Prof. Dr. Johannes von Lüpke, Wuppertal Herder als Sprachdenker in der Tradition Luthers

15.15 Uhr | OKR Dr. Claas Cordemann, Hannover Luther und Herder als Prediger


19.00 Uhr | Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche)

Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Albrecht Beutel, Münster.
Mit Musik aus der Zeit der  Empfindsamkeit und Klassik
Selbstfindung im Süden? Die Reisen der  protestantischen Schriftsteller Johann Gottfried Herder und Gotthold Ephraim Lessing ins katholische  Italien 
Grußwort von Superintendent Henrich Herbst, Evangelisch- Lutherischer Kirchenkreis Weimar

Anschließend Empfang im Herderzentrum


Samstag, 11. Februar 2017  - Festsaal des Goethe-Nationalmuseums

Fortsetzung –  II. »Ein neuer Reformator werden«

  9.15 Uhr | PD Dr. Martin Keßler, Göttingen Herder und Luthers Katechismus

10.00 Uhr | Dr. Henry Hope, Bern Luther, Herder und die Musik als »zweite Theologie«

10.45 Uhr | Pause

11.00 Uhr | Prof. Dr. Hans-Jürgen Schrader, Genf Luthers Sprachleistung im Urteil Klopstocks, Herders und Heines

11.45 Uhr | Prof. Dr. Corinna Dahlgrün, Jena  Luther, Herder und das Kirchenlied

12.30 Uhr | Mittagspause

14.30 Uhr | Prof. Dr. Martin Bollacher, Bochum  Toleranz? Luther und Herder über Juden, Türken und Heiden

15.15 Uhr | Pause


III. Perspektiven auf Geschichte und  Gegenwart

15.30 Uhr | Prof. Dr. Christopher Spehr, Jena Herders Stellung in der Theologiegeschichte

16.15 Uhr | Prof. Dr. Michael Maurer, Jena  Epochenkonzepte als Identitätsangebote: Reformation und  Weimarer Klassik


Sonntag, 12. Februar 2017  - Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche)
10.00 Uhr | Evangelischer Gottesdienst »… den ersten Strahl der Reformation …«

Aus Herders Antrittspredigt in Weimar Liturgie und Predigt von Superintendent Henrich Herbst



Zur Anmeldung »