Anmeldung

Prof. Dr. med. Meyding-Lamadé,
Nordwestkrankenhaus – Digitalisierung in der Medizin

Thema:
Digitalisierung in der Medizin –schier grenzenlose Möglichkeiten am Beispiel eines 10 jährigen Telemedizinaufbaus einer ganzen Klinik – Chancen auch für Deutschland und Grenzen?
 
Der Zugang zur Medizin ist ein von der WHO als Menschenrecht definierter Wert einer Gesellschaft und auch Weltengemeinschaft. Die Realität ist: kaum ein Gut ist so ungleich auf der Welt verteilt, wie der Zugang zur Medizin. Nicht nur im Vergleich der Länder unserer Erde, aber auch innerhalb unseres eigenen Landes ist der Zugang zur Versorgung abhängig von der Wohnsituation, von der Behinderung, abhängig vom Wohnort innerhalb Deutschlands. Ältere und Alleinstehende und Menschen, die auf dem Land leben, haben große Schwierigkeiten sich hier einen praktikablen Zugang zu verschaffen, um ihre Not zu lindern. Gerade Menschen mit neurologischen Erkrankungen, die das Gehirn und Rückenmark und die Nerven betreffen, sind oft zu behindert, um sich auf den Weg zum Arzt zu machen. Hausbesuche sind nicht wirtschaftlich und werden zunehmend weniger durchgeführt.
Die Telemedizin mit der Möglichkeit von Telesprechstunden, von Beratung von Patienten und Angehörigen, von rehabilitativen Angeboten bis hin zur Ausbildung von Fachpersonal und der Verbreitung von spezialisiertem Facharztwissen in die Fläche bietet großartige und vielverprechende, auch persönliche und verbindliche Möglichkeiten.
Am zehnjährigen Modell Brunei konnte gezeigt werden, dass Betreuung und Aufbau einer ganzen Klinik mit Telemedizin möglich ist, Telearchitektur, sogar eine Telefacharztausbildung wie auch Telelabordiagnostik und Teleberatung bei komplexen schwierigen Krankheitsbildern von Patienten und den so wichtigen Familienmitgliedern und Angehörigen sogar über 12.000 km hinweg realisierbar ist, und dies auf verbindliche, menschliche und kompetente Weise.
 
Dennoch: vieles ist noch ungeklärt: wem gehören die Gesundheitsdaten, die hier erhoben werden? Wer darf diese und wozu verwenden? Wo liegen hier Gefahren des Mißbrauchs? Wie ist die Vergütung geregelt? Wie gelingt es, die Sektorengrenzen von ambulanter und stationärer Versorgung zu überwinden?
 
Jedenfalls ist die Telemedizin und digitale Medizin zunächst einmal nur ein Werkzeug, ein „Spaten“, der helfen kann eines der wichtigsten Dinge, ohne die das Leben nichts ist, das Thema Gesundheit zu „beackern“.


Speaker:
Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé
geboren am 10.11.1961, wuchs in Stuttgart und Karlsruhe auf.
verheiratet mit dem Chirurgen Prof. Dr. Wolfram Lamadé, RC Überlingen; zwei Töchter, 17 und 19 Jahre alt.
Abitur: Scheffelpreis für Literatur 1981. Nach einem Semester Literaturstudium, Wechsel zur Medizin nach Heidelberg; 1988 Ärztliche Prüfung, 1991 Promotion und Approbation.
Fachärztin für Neurologie 1999, Habilitation 2000, Professorin 2005. Im selben Jahr Ernennung zur Chefärztin der Neurologie im Krankenhaus Nordwest in Frankfurt. Seit 11/2012 Geschäftsführende Direktorin in Brunei.
Seit Juli 2013 Ärztliche Direktorin in Frankfurt. Außerdem Leiterin eines Neuroinfektiologischen Forschungslabors an der Neurologischen Klinik der Universität Heidelberg.


Hinweis:

Eine Stornierung Ihrer Buchung ist bis drei Werktage vor Veranstaltung unter support@eveeno.de möglich.

Gezahlte Teilnahmegebühren werden erstattet.


Teilnehmer

Ticket auswählen

Anmeldung




Absenden