Anmeldung beendet


Online-Seminar für Beratende aus Brandenburg und Sachsen-Anhalt

Eingliederungshilfe für Leistungsempfänger und -empfängerinnen nach dem AsylbLG

Eine Veranstaltung von KommMit - für Migranten und Flüchtlinge e.V./PSZ für Flüchtlinge im Land Brandenburg und St. Johannis/PSZ für Migrantinnen und Migranten in Sachsen-Anhalt


01.11.2021, 13.00-16:30 Uhr via Zoom

Anmeldefrist: 28.10.2021


Zielgruppe:

Akteure der gesundheitlichen Regelversorgung, Akteure der sozialen und psychosozialen Arbeit mit geflüchteten Menschen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt

mit den Referent*innen:

Marie Melior (Juristin bei der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer - BAfF e.V.)

Wolfram Buttschardt (Projektreferent Flucht und Behinderung, DRK-Landesverband Brandenburg e.V.)


Zum Thema:

Psychisch erkrankte, behinderte geflüchtete Menschen, die sich noch im Leistungsbezug des AsylbLG befinden, haben vielfach einen erhöhten Unterstützungsbedarf, der durch die Beratungsstellen nicht zu leisten ist. Viele Asylsuchende befinden sich aufgrund lang andauernder Asylverfahren jahrelang im Leistungsbezug des AsylbLG. Und wie verhält es sich bei behinderten Asylsuchenden, die mit ihrer Erkennung zur Gruppe der besonders Schutzbedürftigen gemäß der EU-Aufnahmerichtlinie zählen und sich noch in den Erstaufnahmeeinrichtungen befinden? Welche Möglichkeiten bietet da das Regelsystem? Haben Asylsuchende Zugang zu den Leistungen des Regelsystems wie Eingliederungshilfe?

Im Rahmen des gemeinsam vom PSZ in Brandenburg und dem PSZ in Sachsen-Anhalt durchgeführten Projekts „Modelle der unterstützenden Versorgung von psychisch kranken Asylsuchenden“ wollen wir diese Fragen klären und nach Unterstützungsmöglichkeiten suchen. Die Erfahrungen zeigen, dass Asylsuchende im Rahmen der Regelstrukturen nur schwer ihre spezifischen Erfahrungen und Belastungen zur Geltung bringen können. Durch das Projekt wird die Inanspruchnahme der Regelversorgung durch die Zielgruppe vorbereitet und erschlossen.

In einem ersten Teil wird geklärt, was die Sozialleistung der Eingliederungshilfe beinhaltet, wer zuständig ist, was bei der Antragstellung zu beachten ist und was Ermessen heißt. Die referierende Juristin beantwortet diesen ersten Teil abschließend Ihre Fragen.

Im zweiten Teil geht es um aktuelle Entwicklungen und Praxishilfe. Der Referent stellt erste Ergebnisse einer Bedarfserhebung unter geflüchteten Menschen mit Behinderung vor und gibt einen Überblick über Barrieren und Handlungsempfehlungen. Vertiefend stellt er Ihnen einen spezialisierten Beratungsleitfaden nach ICF im Kontext Flucht, Migration und Behinderung vor, woran sich eine Diskussion des Gehörten anschließt.


Dieses Projekt wird durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union (AMIF), der UNO-Flüchtlingshilfe und der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) kofinanziert

Teilnehmer

Sonstiges

Sie müssen der Datenschutzerklärung von Eveeno und der Datenschutzerklärung von Zoom und unseren Datenschutzerklärungen (KommMit, St. Johannis) zustimmen, sowie der Datenschutzerklärung des BAMF/AMIF, wenn Sie sich für diese Veranstaltung registrieren möchten. Beachten sie die Datenschutzweise weiter unten.

Datenschutzhinweise

1. Aufzeichnung:

Wir möchten die Veranstaltung gerne zu internen Dokumentations- und Weitertbildungszwecken aufzeichnen, jedoch nur die Referent*innen mit Bild, d.h. ohne Ihr Gesicht. Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn sie dem zu Beginn des Seminars nach Aufforderung per Klick zustimmen.


2. Datenweitergabe an Förderer:

Für die Förderung der Veranstaltung haben wir die Auflage ihren Vor- und Zunamen sowie ihren Arbeitgeber und ihre Funktion auf einer Teilnehmerliste an unsere Förderer Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union (AMIF), die UNO-Flüchtlingshilfe und Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) zur Erfolgskontrolle weiter leiten zu dürfen.

Anmeldung


Die Anmeldung für diese Veranstaltung ist leider beendet.