Anmeldung

Desinformation und Hass im Netz: Handlungsoptionen für politische Medienbildung und Jugendarbeit – Fachtag am 6. November in Dresden

Der genaue Veranstaltungsort in Dresden wird zeitnah bekanntgegeben


Nach dem intensiven Superwahljahr 2024 und zu einer Zeit, in der das Internet der wichtigste (politische) Debattenraum und der Ort ist, an dem sich Jugendliche informieren und maßgeblich viel Zeit verbringen, stellen wir die Frage: Welchen Beitrag können politische Medienbildung und Jugendarbeit leisten, um Hass im Netz und Desinformation den Nährboden zu entziehen und die Stirn zu bieten?

Wir laden Fachkräfte aus Medienbildung, politischer Bildung, Antidiskriminierungsarbeit, Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und angrenzenden Feldern dazu ein, diese Frage mit uns und untereinander zu diskutieren und sich dazu zu vernetzen.

Gemeinsam werden wir auf die neueste bundesweite Studie zu Hass im Netz schauen, die im Februar veröffentlicht wurde, Inputs zum Thema Hass im Netz und Desinformation im Wahljahr 2024 diskutieren und Einblicke in Methoden aus der Praxis erhalten. Somit soll die eingangs gestellte Frage auf vielfältige Weise beantwortet werden.


Die Veranstaltung wird vom Team der GMK im Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation organisiert und ausgerichtet.


Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Fachtag im Rahmen des GMK-Projektes gegen Hass im Netz am 06. November 2024 in Dresden interessieren. Für die Anmeldung benötigen wir einige Informationen von Ihnen.

Teilnehmer*innen

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht.

Sie müssen der Datenschutzerklärung von eveeno zustimmen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung registrieren möchten.

Nach Ihrer Anmeldung verarbeiten wir Ihre Daten im Rahmen der Datenschutzerklärung der GMK.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts "Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz" statt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" gefördert.