Anmeldung beendet

Einwahl in die Exkursionen für die BuFaTa

(05.11.2022 ab 14 Uhr)

Bitte lest Euch die Beschreibungen der Exkursionen durch und wählt im Anschluss drei Exkursionen aus, die Ihr priorisieren würdet. Die Vergabe der Exkursionen wird bei der Anmeldung am Freitag bekanntgegeben.

Teilnehmer

Exkursionen

Dannenröder Forst

Eine der Exkursionen wird das überregionale Infrastrukturprojekt des Ausbaus der A 49 bei Homberg/Ohm - Dannenrod als Ziel haben. Hierbei wird der Prozess der Umsetzung des Autobahnbaus zwischen Schwalmstadt und dem Anschluss an die A 5, sowie der damit einhergehende politische Diskurs thematisiert. Aktivist*innen aus Dannenrod, sowie Daniel Haudenschild - Promovierender der Politikwissenschaft an der Uni Kassel zu den sozialen und ökologischen Konsequenzen durch den Bau der A 49 - werden die Exkursion begleiten und ihre Erfahrungen mit uns teilen. Es ist eine Wanderung mit Wissensinput an verschiedenen Standorten durch den Dannenröder Forst bis zur Trasse der A 49 geplant. Anschließend wird das Gäst*innenhaus, welches sich seit 2020 zum Zentrum für klimagerechte Transformation entwickelt, besucht.

Geomorphologische Exkursion durch Marburg mit digitaler Führung durch das Mineralogische Museum

Entlang der Elisabethkirche, durch die Altstadt Marburgs bis hoch hinaus zum Marburger Schloss wird Prof. Dr. Harnischmacher - Dozent am Fachbereich Geographie - eine Exkursion zum Thema geomorphologische und geologische Strukturen Marburgs leiten. Dabei werden die geologischen Zeitalter und die Spuren, die sie in der Marburger Umgebung und Landschaft hinterlassen haben, aufgegriffen. Abschließend wird es eine digitale Führung durch das Mineralogische Museum geben - vorgestellt von Dr. Müller, dem Leiter des Mineralogischen Museums. Dabei wird es die Möglichkeit geben zahlreiche Mineralien und Gesteine aus nächster Nähe zu bewundern.

Freilichtmuseum Zeiteninsel

Im Zuge des Kiesabbaus in Niederweimar südlich von Marburg, sind in den letzten 30 Jahren einige Spuren von Siedlungen aus unterschiedlichen Epochen der Erdgeschichte zu Tage getreten. Das archäologische Freilichtmuseum Marburger Land hat sich zur Aufgabe gemacht, die Entdeckungen zur Siedlungsgeschichte in Hessen erfahrbar zu machen. Im Rahmen der Exkursion wird es eine Führung durch die verschiedenen Zeitepochen der Siedlungsgeschichte geben und auch einen Einblick in die Kiesgruben, in denen es auch heute noch archäologische Funde gibt.

​​​​​​​Marburger Stadttour und Schlossbesichtigung

Im Rahmen der Stadttour ink. Schlossbesichtigung werden von Herrn Dr. Dorenkamp die stadtgeographischen Besonderheiten Marburgs erläutert. Dabei werden die Charakteristika der Ober- und Unterstadt aufgezeigt, sowie im Wandel der Zeit betrachtet. In der Marburger Oberstadt existieren Straßen und Häuser, deren Entstehung bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht, den damaligen Standards entsprechen und die Stadt hier vor Fragen der Inklusion stellt. Betrachtet werden sollen die Lösungsansätze, aber auch die möglichen Schwachstellen der
Marburger Stadtstruktur. Besonders interessant in Bezug auf die inklusiven Maßnahmen in der Stadtplanung im Rahmen der Blindenschule
"blista".  Im Anschluss folgt die Besichtigung des Marburger Landgrafenschlosses, Marburgs Hauptattraktion mit Resten alter
Burganlagen aus dem 9. Jahrhundert. Hier sollen die stadtgeographischen Besonderheiten Marburgs im zeitlich-historischen
Verlauf betrachtet werden. Bei der Führung soll ein Bezug zwischen der Entwicklung von Stadt- und Bevölkerungswachstum zu der aktuellen
Stadtstruktur Marburgs hergestellt werden, um den Teilnehmenden die humangeographische Entwicklung der Stadt darzulegen. Außerdem befindet sich im Schloss das Museum für Kulturgeschichte, womit ein interdisziplinärer Ansatz zur Erforschung der Marburger
Stadtgeschichte erfolgen kann und somit ein Perspektivwechsel stattfindet, der nur zur Bereicherung des Wissens beitragen kann.

Edersee

Der Edersee bzw. der Ederstausee zählt mit seinen knapp 200 Mio. m2 zu den größten Stauseen in Deutschland. Im Rahmen der Exkursion wird es eine Führung über die 400 Meter lange Staumauer geben. Sie hat eine über 100-jährige Geschichte und eine wichtige Bedeutung für die Wasserversorgung einiger Wasserwege in Norddeutschland. Doch nicht nur die Wasserversorgung ist wichtig, denn die sonst Strukturschwache Region hat mit dem Edersee einen attraktiven Naherholungsraum mit viel Tourismus. Nach der Führung über die Staumauer gibt es noch ein paar Informationen zum Pumpspeicherkraftwerk Waldeck I und II, welche sich etwas Flussabwärts der Staumauer befinden.

Netzwerk N

Das netzwerk n verbindet Studierende, Promovierende, junge Berufstätige und Initiativen an Hochschulen. Sie engagieren sich für nachhaltige Entwicklung in Betrieb, Lehre, Forschung, Governance und Transfer. Am gleichen Wochenende findet in Frankfurt die 7.Konferenz unter dem Motto "Engagement im Wandel: Kräfte bündeln für die klimagerechte Hochschultransformation!" statt. An diesem Nachmittag soll in Kleingruppen zu möglichen Ideen/Projekten der bundeslandweiten Zusammenarbeit ausgetauscht und losgesponnen wird, die dann als next steps präsentiert werden. Ziel dieser Exkursion ist es einerseits netzwerk n und damit auch das Green Office kennenzulernen um damit neue Ideen und Anregungen zur klimaneutralen Hochschultransformation zu bekommen. 

Sonstiges


Die Anmeldung für diese Veranstaltung ist leider beendet.