Info

Gedruckte Solarmodule repräsentieren eine Photovoltaik-Technologie der dritten Generation. Im Gegensatz zu Modulen der ersten und zweiten Generation werden zu ihrer Herstellung weder Hochtemperatur- noch Vakuum-Prozesse benötigt. Ihre mechanische Flexibilität, ihr leichtes Gewicht, die mögliche Semitransparenz und die Farbenvielfalt sind weitere Vorteile. Dank der rasanten Entwicklung der sog. Perowskit-Zellen haben sie auch in puncto Effizienz zu herkömmlichen PV-Technologien aufgeholt.

Aufgrund ihrer o.g. Alleinstellungsmerkmale bieten sich PV-Module aus dem Drucker für verschiedene Anwendungen an, wie z.B. mobile Ladegeräte, textilintegrierte Elektronik und gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV), für die Silizium-Module nicht immer optimal geeignet sind.

Der Vortrag beschreibt, nach einer kurzen Einführung in Funktionsprinzip und Herstellung gedruckter Module, ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten anhand verschiedener Beispiele.



Dr. Hans-Joachim Egelhaaf studierte Chemie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Er promovierte dort mit einer Arbeit über die optischen Eigenschaften von Oligothiophenen und habilitierte sich über die Messung der Beweglichkeit von kleinen Molekülen in Polymer-Netzwerken.

Nach einem Post-Doc-Aufenthalt in Mailand, wo er sich mit ultraschneller Laser-Spektroskopie beschäftigte, wechselte er an die Johannes-Kepler-Universität in Linz/Donau, um mit Konarka Technologies an organischen Solarzellen zu forschen. 2009 wechselte er zur Konarka-Niederlassung in Nürnberg, wo er 2012 nach der Übernahme durch Belectric Direktor F&E wurde. Seit 2014 ist er Gruppenleiter der „Solarfabrik der Zukunft“ am Bayerischen Zentrum für Angewandte Energieforschung.



Mit dem gemeinsamen Format "The Green New Future" - aus der EnCN Veransltatungsreihe "Faszination Energie" - möchte der Energie Campus Nürnberg und das Josephs dem interessierten Publikum wissenschaftliche Einblicke in die spannende Energiewelt bieten. 
Energie in ihren verschiedenen Formen ist eine fundamentale physikalische Größe. Sie ist mehr als nur eine unverzichtbare Grundlage unseres Lebens, sie ist ein großer Einflussfaktor im Kosmos seit Anbeginn der Zeit.


Die öffentlichen Veranstaltungen des EnCN sind grundsätzlich kostenfrei - um Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten.


Zur Anmeldung »