Info

"Alles im Griff ! – Wie Kinder lernen, ihre Gefühle zu regulieren!"

In der kindlichen Entwicklung hat das soziale Miteinander eine hohe Bedeutung. Wenn Kinder teilen, streiten, Rücksicht nehmen, sich abwechseln, warten, mitspielen wollen oder ihre Bedürfnisse und Ideen äußern, dann sind auch immer Gefühle involviert. Kinder, die ihre Gefühle nicht gut regulieren können, werden zeitweise von Wut, Angst oder Traurigkeit „überschwemmt“. Dies führt dazu, dass sie sich nicht so leicht beruhigen können oder keine angemessenen Lösungen finden, wenn ihnen etwas misslingt.
Die sogenannten exekutiven Funktionen – man spricht hier auch von Selbstregulation – unterstützen den erfolgreichen Umgang mit den eigenen Gefühlen. Zudem sind sie auch insgesamt für die Steuerung unseres Denkens und Handelns zuständig. Ohne diese Gehirnfunktionen wären wir nicht in der Lage, zu planen und Ziele zu verfolgen, an Aufgaben dran zu bleiben, ohne uns ablenken zu lassen oder uns in andere hinein zu versetzen.
Heute weiß man: Exekutive Funktionen sind trainierbar. Dafür brauchen Kinder vielfältige spielerische, alltagsbezogene und für sie bedeutsame Gelegenheiten, in denen sie selbstreguliertes Verhalten üben können. Und genau hier setzt das sogenannte "EMIL"-Konzept des ZNL Ulm an:
Es geht um die Frage, was 3-6Jährigen hilft, ihre exekutiven Funktionen zu entwickeln und dadurch ihre sozial-emotionalen Kompetenzen zu stärken. 

Die Pädagogischen Fachkräfte des Kinderhaus Regenbogen und der Kita am Speyerer Hof haben diese EMIL-Qualifizierung bereits absolviert. Nun gibt es die Möglichkeit, diese Erfahrung auch den Eltern weiterzugeben. Referent an beiden Abenden wird Herr Gerhard Hesse des TransferZentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm sein. 

Der Elterninfo-Abend  "Alles im Griff ! - Wie Kinder lernen, ihre Gefühle zu regulieren!" findet am 24.10.2022 und am 07.11.2022 ab 19:00 Uhr im Kinderhaus Regenbogen statt. Die Anmeldung erfolgt automatisch für beide Tage, da die Abende aufeinander aufbauen. 

Zur Anmeldung »