Info

Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen urbanen Regionen Mangelware. Immer mehr Menschen schließen sich daher zusammen, um die Gestaltung ihrer Wohnverhältnisse selbst in die Hand zu nehmen: Mehrgenerationenprojekte boomen, neue Genossenschaften entstehen – gemeinschaftliches Wohnen ist ein großes Thema. Die Ausstellung »Gemeinsam wohnen! Häuser und Quartiere für eine Gesellschaft im Wandel.« trägt Impulse für zeitgenössische Formen gemeinwohlorientierten Wohnens in die Region Stuttgart.

Ausstellungsort ist das ehemalige Betriebsgelände der Energie Baden-Württemberg EnBW im Stöckach im Stuttgarter Osten, das die EnBW mit der IBA’27 zu einem neuen urbanen Quartier entwickelt. Veranstalterinnen sind der neu gegründete Verein IBA’27 Friends e.V. und der Pariser Verein Le Logement Autrement in Kooperation mit der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, unterstützt von FLÜWO Bauen Wohnen eG, Neues Heim – Die Baugenossenschaft eG, Studio HANS storeS GmbH, Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH und Wüstenrot Stiftung.

Nicole Razavi MdL, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg, hat die Schirmherrschaft über die Ausstellung übernommen.

Weitere Infos zur Ausstellung: iba27.de/gemeinsam_wohnen/

Zu Ausstellung und zur Vernissage am 15.07.21 um 18 Uhr laden wir herzlich ein!

Ort:

Ehemaliges Betriebsgelände der EnBW am Stöckach
Hackstraße 31
70190 Stuttgart
U4/U9: Karl-Olga-Krankenhaus

Programm der Vernissage

Willkommen!

Carsten Poralla
Leiter Unternehmensinfrastruktur EnBW Real Estate

Prof.in Dr. Barbara Bader
Rektorin Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
Stv. Vorsitzende IBA’27 Friends e.V.

Gemeinsam wohnen!
Ein Gespräch zur Ausstellung

Andreas Hofer
IBA’27-Intendant

Dominique Boudet
Architekturkritiker, Ausstellungskurator

Martin Lepoutre
Architekt EPFL, Ausstellungskurator

Danke schön!

Karin Lang
Kaufmännische Geschäftsführerin IBA’27 GmbH

Apéro!

Getränke & Snacks aus dem Food Truck Immersatt
Möglichkeit für einen Ausstellungsrundgang


Bitte beachten Sie: Aufgrund der räumlichen Möglichkeiten ist die Anzahl möglicher Teilnehmer:innen an der Vernissage sehr begrenzt. Eine vorherige Anmeldung zur Vernissage ist zwingend erforderlich. Ein Besuch der Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten jederzeit möglich.

Zur Anmeldung »