Quelle: Matthias Kuchta

Anmeldung beendet

HELGAS REISE NACH RIGA

Eine Erzählreise von und mit Matthias Kuchta.

Sein Beitrag gegen das Vergessen, sein Versuch, zumindest einem der Opfer aus Langenfeld ein Gesicht zu geben.

Der Puppenspieler Matthias Kuchta stolperte über den Stolperstein mit dem eingravierten Namen „Helga Meyer“ vor der Stadthalle in Langenfeld. Er hat mit Hilfe der Unterlagen aus dem Stadtarchiv Langenfeld Helgas Spuren recherchiert. Entstanden ist daraus eine Erzählreise, eindrücklich verstärkt durch kleine Figuren, gefertigt aus Draht und originalem Zeitungspapier der Jahre 1933 – 1938.

Kuchta begleitet Helga von ihrem Geburtstag bis zu ihrem Verschwinden im Winter 1944/45 im Konzentrationslager Stutthof an der Ostsee.

Bei seinem Erzählspiel werden dokumentierte Fakten ergänzt durch Mutmaßungen. Ob es wohl so gewesen sein kann?

Anlässlich der Novemberpogrome von 1938 wird die etwa 20-minütige Erzählreise von Kuchta am 12. November 2022 um 16:30 Uhr live in der AWO-Begegnungsstätte Siegfried Dißmann Haus, Solinger Straße 103 in Langenfeld aufgeführt. Der Veranstalter KULTURGUT e.V. lädt alle interessierten Teilnehmenden im Anschluss an die Aufführung zu einem Gedankenaustausch mit dem Autor ein. Da von ihm Ross und Reiter benannt werden, birgt die Aufführung einiges an Brisanz!

Die Veranstaltung ist kostenlos, aber auf 20 Personen beschränkt. Aus diesem Grund bittet der Verein, der sich für Denkmalschutz und Stadtgeschichte in Langenfeld einsetzt, um Anmeldung. Weiter Informationen: www.kulturgut-langenfeld.de oder unter YouTube Helgas Reise nach Riga - YouTube

Teilnehmer*in

Ticket auswählen

Sonstiges

Im Falle einer Verhinderung bitten wir Sie um Absage. Dadurch können wir einer anderen Person die Teilnahme ermöglichen.

Teilabsagen funktionieren nur per Email an info@kulturgut-langenfeld.de

Sie müssen unserer Datenschutzerklärung zustimmen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung registrieren möchten.


Die Anmeldung für diese Veranstaltung ist leider beendet.