Info

23. Juni 2021, 14.00 bis 17.00 Uhr: 

Triff das Kulturwandel-Kollektiv und bearbeitet gemeinsam ein Thema. Ein*e Netzwerker*in lädt ein! 


Das erwartet dich: 

  • virtueller Austausch mit 8 Netzwerker*innen aus dem Kulturwandel-Kollektiv via Microsoft TEAMS
  • Impulsvortrag
  • Kennenlernen der Teilnehmer*innen
  • Working-Sessions zum oben genannten Thema

Wer sind die Sessiongeber*innen? 

Doris Hallerbach: Ich bin seit mehr als 25 Jahren bei der Deutschen Telekom beschäftigt und davon 9 Jahre im Bereich „New Ways of working“ – ein Team von etwa 50 Menschen, die sich mit verschiedenen Themen rund um Neues Arbeiten beschäftigen. Ich verfolge mit Leidenschaft das Thema „New Work“, denn ich bin davon überzeugt, dass gerade große Unternehmen ihre Art, wie wir Arbeit organisieren, deutlich hinterfragen müssen, um erfolgreich zu bleiben.

Dirk Smikale: Ich bin seit 30 Jahren in der Energiebranche unterwegs. Zunächst im RWE Konzern, später dann bei der innogy SE und jetzt bei der E.ON SE. Die meiste Zeit davon habe ich mich im operativen Personalmanagement engagiert,  in den letzten 12 Jahren war ich für strategische HR Themen verantwortlich. Besonders wichtig war mir in den letzten 6 Jahren die Gestaltung einer neuen Arbeitskultur, angelehnt an „New Work“, denn mein Team und ich haben viel bewegt und nachhaltig verändert. Ich bin überzeugt davon, dass der Wandel zu neuem Arbeiten nur gelingt, wenn ihn alle Ebenen glaubhaft und gemeinsam gestalten und bis hin zu Prozessen, Regularien und der Organisation leben.

Bettina Reichart: Ich arbeite seit 24 Jahren für die Deutsche Lufthansa AG, bzw. Lufthansa Group. Obwohl ich Arbeitsrechtlerin bin, liebe ich die weichen HR-Themen rund um Führung, Change und Kulturwandel. Seit 2013 bin ich in einem interdisziplinären Projektteam und beschäftige mich mit  „New Work“ . Kulturwandel muss aber langfristig auch durch die Veränderung der Organisation und von bestehenden Prozessen unterstützt werden um nachhaltig zu sein.

Was ist das Ziel der Session?

Im Rahmen von Kulturänderungsprogrammen sagen wir viele richtige Dinge: wir müssen säulenübergreifend und im Team zusammenarbeiten, wertschätzend miteinander umgehen, Führung als Dienstleistung betrachten, den Kunden begeistern und vieles mehr.

Doch tatsächlich sprechen unsere Prozesse, Strukturen, Systeme oft noch immer eine andere Sprache. Da glauben wir an Zielsysteme, um die Leistung zu pushen, wir identifizieren Talente und High-performer und forcieren die klassische, hierarchische Karriere. Wer erfolgreich ist, hat nicht nur individuelle Prämien und steigende Gehälter zu erwarten, er/sie wird gefördert, gelobt und auf die Bühne gestellt. Er/sie steht dabei im Wettstreit neben anderen um den nächsten Posten, statt im Team zu arbeiten. Und natürlich gibt es eine Reihe von Statussymbolen bis hin zur Einladung zu exklusiven Führungsveranstaltungen.  Aber fördern diese Strukturen die Zusammenarbeit oder das eigenverantwortliche Arbeiten von Teams, wie wir es uns im Neuen Arbeiten wünschen? Stellen wir so den Kunden in den Mittelpunkt oder lieber doch den Chef, der über die persönlichen Incentivierungen entscheidet?

Wir sind davon überzeugt, dass wir diese Strukturen und Verhältnisse ändern müssen, um nachhaltig das Verhalten im Unternehmen zu ändern. Aber wie? Lasst uns diskutieren und Erfahrungen austauschen!

Für wen ist die Session interessant ?

Vor allem für Menschen, die in Großunternehmen arbeiten, wo diverse Formen der Incentivierung als Bestandteil der „Leistungskultur“ ausgeprägt sind.

Wer sollte die Session nicht verpassen?

Als Teilnehmer*in der Session ist jede*r herzlich willkommen, der/die sich mit „New Work“ und der entsprechenden Veränderung von Strukturen, Prozessen und Instrumenten – natürlich vor allem der Instrumente der Incentivierung - bereits auseinandergesetzt hat. Gerne auch Teilnehmer*innen, die neue Formen der Incentivierung ausprobieren oder alte Formen abgeschafft haben. Wegen der Vergleichbarkeit der Thematik gerne Vertreter*innen aus großen Organisationen.

Kontakt: 

Wenn du noch Fragen hast, melde dich gern bei Inga: inga.peter@ottogroup.com, +49 (40) 6461-2185


Hier geht es direkt zur Anmeldung »

Anmeldeschluss ist der 18.06.2021

Du hast auch ein Thema, das du im Austausch mit dem Kollektiv bearbeiten möchtest?

Dann findest du hier die Vorgehensweise wie wir gemeinsam deine Session planen und umsetzten können. 


Dieser Austausch ist nur für die Mitglieder des Kollektivs.

Aufgrund des Feedbacks aus dem Kollektiv haben wir uns dazu entschlossen, externe Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen sowie Berater*innen, die im Bereich der agilen Personal- und Organisationsentwicklung tätig sind, von der Teilnahme auszuschließen.