Info


Herzlich Willkommen!


In den letzten Monaten wurden traditionelle Denkmuster und Lebensgewohnheiten auf den Kopf gestellt. Veränderte Perspektiven, neue Lösungswege prägten den Pflegebereich in nie dagewesener Vielfalt. Schutz versus Freiheit, Sicherheit versus Autonomie brachten viele Träger und viele Mitarbeiter*innen, viele Betroffen und ihre Angehörigen in der Pflege an die Grenzen des Machbaren.

Wir laden dazu ein, sich zunächst ohne Wenn und Aber auf die Paradigmen der Sicherheit einzulassen, im Anschluss daran, die Freiheit in ihrer Kompromisslosigkeit zu diskutieren und erst am Ende des Tages in einen Diskurs „Sicherheit versus Freiheit“ einzutreten und mit einem vielleicht veränderten Blick auf die eigene Überzeugung zurück in den Alltag zu kehren. Impulsvorträge, ein Pflege-Beirat und Podiumsdiskussionen spannen den Bogen über den Tag.


Wir freuen uns über Perspektiven von:

  • Dr.in Lisz Hirn, Philosophin und Publizistin
  • Dr.in Maria Kletečka-Pulker; Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Uni Wien, Österreichische Plattform Patientensicherheit
  • Dr.in Ursula Naue, Institut für Politikwissenschaften, Uni Wien
  • Dr. Armin Kaltenegger, Kuratorium für Verkehrssicherheit
  • Gabriela Hackl DGKP, Caritas Pflege-NÖ-Ost

Mit ihnen diskutieren unter anderem:

  • Dr.in Sigrid Pilz, Wiener Pflege und Patient*innen-Anwältin Wien
  • Mag.a (FH) Lisa Haderer, DGKP, NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft
  • Univ. Prof. Dr.in Elisabeth Seidl, Pflegewissenschaftlerin
  • Dr. Thomas Wochele-Thoma, ärztlicher Leiter Caritas der Erzdiözese Wien
  • Dr. Alexander Thaler, Verein Airlebnis
    ​​​​​​​

Zusätzlich zu den Vorträgen und Diskursen bereiten wir für Sie ein ungewöhnliches Erlebnis vor: Spüren Sie selbst, wie sicher absoluter Schutz sein kann, und erleben Sie selbst, welche Freiheit Sie fühlen, wenn Sie völlig selbstbestimmt sind. Interessiert?

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!



Covid19-Bestimmungen

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme den zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Covid-19-Maßnahmen unterliegt und mit Stand Juni 2021 ausnahmslos nur mit einem 3-G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) erlaubt ist. Bei einer Teilnahme mit Test muss dieser von befugten Stellen, wie etwa Teststraßen oder Ärzt*innen, ausgestellt werden. 

Das Tragen eines FFP2-Mund-Nasen-Schutzes ist über die gesamte Dauer der Veranstaltung sowie in allen Räumlichkeiten verpflichtend. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren und Personen, die mit ärztlicher Bestätigung aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Zusätzlich gilt eine generelle Abstandsregel zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, von einem Metern

Bei Symptomen wie Husten, erhöhter Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeiner Schwäche, ist die Teilnahme nicht gestattet und ein ärztlicher Rat ist einzuholen.

Wir informieren Sie zeitgerecht über die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Maßnahmen!