Info

Schule versteht sich als demokratischer Lern- und Lebensraum, welcher von allen schulischen Akteur:innen – Schuleitungen, Lehrkräften, Eltern, Schüler:innen und weiteren Beteiligten gestaltet wird (vgl. SMK 2017: W wie Werte, S. 4). Das sächsische Schulgesetz mit den dazugehörigen Verordnungen gibt Anhaltspunkte, wie das Zusammenspiel der verschiedenen Akteur:innen als Schulleitung organisiert werden kann. Schülervertretungen sind somit gesetzlich legitimiert und bieten damit einen wichtigen Ausgangspunkt für die aktive Beteiligung von Schüler:innen - mit ihren Interessen und Ideen - am Schulleben.  

Doch wie kann Schüler:innenmitwirkung auch in Zeiten der Corona-Pandemie gelingen? Inwieweit bietet die aktive Beteiligung von Schüler:innen die Chance gemeinsam getragene Lösungen zu entwickeln, im übergreifenden Austausch kreative Lösungen zu finden und so ein demokratisches Schulklima zu entwickeln? 


Inhalte

Wir bieten Ihnen mit diesem Format Input zur gesetzlichen Rahmung von Schüler:innenmitwirkung sowie zu den Rechten und Aufgaben von Schülervertreter:innen und dementsprechend ihrer pädagogischen Begleiter:innen. Sie erhalten zudem eine Plattform für einen kollegialen Erfahrungsaustausch, um sich über gute Beispiele der Schüler:innenmitwirkung, aber auch über Herausforderungen in der Stärkung von Mitwirkung zu verständigen. 


Hinweise
Die Teilnehmendenzahl ist auf 15 Personen begrenzt, um einen intensiven Austausch zu ermöglichen. 
Alle angemeldeten Teilnehmer:innen erhalten kurz vor der Veranstaltung den Zugangslink für die Veranstaltung sowie weitere technische Informationen per E-Mail zugesendet.  
Die Veranstaltung wird über Microsoft Teams stattfinden. 

​​​​​​​Zur Anmeldung »