Bernhard Meyer, 3. von rechts (Foto: Stadtarchiv Langenfeld)

Anmeldung beendet

STOLPERSTEINE

Die Menschen hinter den Stolpersteinen

Nach kontroversen und zum Teil emotionalen Diskussionen beschloss der Rat der Stadt Langenfeld im Jahre 2003 die Verlegung von Stolpersteinen für die 15 aus Langenfeld deportierten jüdischen Bürger.

Die Darstellung ihrer Biografien wird durch Fotos und Dokumente ergänzt, die Günter Schmitz im Laufe der letzten 30 Jahre durch eigene Forschung oder durch Leihgaben der Angehörigen der Opfer zusammengetragen hat.

Die hier verlegten Stolpersteine sind den Menschen gewidmet, die mit den großen Transporten vom 11. Dezember 1941 und 25. Juli 1942 von Langenfeld aus über Düsseldorf nach Riga bzw. nach Theresienstadt und von dort weiter in die Vernichtungslager im Osten deportiert worden sind.

Günter Schmitz: „Es waren Bürger unserer Gemeinde, die unter den Augen aller entrechtet und bedrängt, verdrängt, misshandelt und schließlich deportiert wurden.“​​​​​​​

25. Januar 2023 um 19:00 Uhr
AWO-Begegnungsstätte
Solinger Straße 111, 40764 Langenfeld

Die Veranstaltung ist kostenlos. 

Teilnehmer*in

Ticket auswählen

Sonstiges

Sollte ich verhindert sein, gebe ich meinen reservierten Platz rechtzeitig wieder frei. Teilstornierungen sind nur via eMail über info@kulturgut-langenfeld.de möglich.​​​​​​​

Sie müssen unserer Datenschutzerklärung zustimmen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung registrieren möchten.


Die Anmeldung für diese Veranstaltung ist leider beendet.