Registration

Ein Austausch zu Anti-Asiatischem Rassismus
Vortrag und Gespräch
Als Teil der „Anderen“ in der deutschen Gesellschaft, treffen Menschen mit einer asiatischen Einwanderungsgeschichte unter anderem auf Vorurteile, Diskriminierung und auch Feindseligkeiten gegenüber ihrer Kultur und Geschichte. Anti-Asiatischer Rassismus ist ein Thema über das heutzutage noch relativ wenig gesprochen wird, obwohl es durch die COVID Pandemie verstärkt und deutlicher wahrzunehmen war als bisher. Auch außerhalb der Pandemie ist ein alltäglicher Rassismus gegenüber dem Fremden spürbar.
Die Veranstaltung „Ein Austausch zum Thema: Anti-Asiatischer Rassismus“ während der Aktionswochen Stuttgart soll einen Ausgangspunkt für ein Gespräch über Anti-Asiatischen Rassismus in der deutschen Gesellschaft darstellen.

Zielgruppe: Alle Interessierte

Veranstalter_in:  Initiative IWgR

Referent_in: Kien Nghi Ha, promovierter Kultur- und Politikwissenschaftler, forscht zu Asian German Studies an der Universität Tübingen. Er hat zahlreiche Publikationen zu postkolonialer Kritik, Rassismus, Migration und Asian Diasporic Studies. Er ist Herausgeber der „Asiatische Deutsche Extended“, der „Vietnamesische Diaspora and Beyond (2012/2021)“ sowie seiner Monografie „Unrein und vermischt“. Sein Buch „Postkoloniale Grenzgänge durch die Kulturgeschichte der Hybridität und der kolonialen ›Rassenbastarde‹ (transcript, 2010)“ wurde mit dem Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien ausgezeichnet.


*Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus Stuttgart statt*

Weitere Informationen unter www.aktionswochen-stuttgart.de

Anmeldung


Barrierefreiheit

Wir möchten möglichst vielen Menschen die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ermöglichen. Bitte melden Sie sich bei uns wenn Sie besondere Bedarfe haben.

Einlassvorbehalt

Den Veranstaltenden ist ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander sehr wichtig. Störungen oder Beleidigungen führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser ad hoc auszuschließen.

Datenschutz

Sie müssen unserer Datenschutzerklärung zustimmen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung registrieren möchten.