©Andrew Virnuls/Pixabay

Info

Der Bundestag will eigentlich die gesellschaftlichen Strukturen abbilden, tut sich dabei aber schwer: Nicht nur die jahrzehntelang beobachtbare Dominanz einzelner Berufsgruppen im Parlament ist auffällig – nur 31% der Abgeordnete*n sind Frauen, nur 8% haben eine Migrationsgeschichte.

Die Veranstaltung will gemeinsam mit den Gästen diskutieren und überlegen:

  • Wo liegen die Ursachen für dieses Phänomen?
  • Was sind mögliche Herausforderungen und strukturelle Hürden?
  • Erhält das Engagement von Menschen mit Migrationsgeschichte die ausreichende Sichtbarkeit, Unterstützung und Anerkennung?
  • Wie kann ich alle Menschen noch mehr für eine aktive Beteiligung in der Politik begeistern?
  • Welche Ansätze und Ideen gibt es, noch mehr Menschen mit Migrationsgeschichte für die aktive Politik bzw. für den Bundestag zu gewinnen? Funktionieren Sie?

Darüber sprechen wir mit:

  • Düzen Tekkal, Journalistin und Initiatorin von „GermanDream“
  • Selmin Çalışkan, Direktorin für Institutionelle Beziehungen im Berliner Büro der Open Society Foundations.
  • Maximilian Oehl, Mitinitiator der Initiative „Brand New Bundestag“
  • Mitra Sharifi, Vorsitzende der AGABY

Zur Anmeldung »