Anmeldung beendet

Zeitzeugenprojekt 2022

Vorgeschichte

Seit einigen Jahren gibt es an verschiedenen Schulen im Bistum Limburg Zeitzeugenbegegnungen mit KZ- und Ghetto-Überlebenden. Sie werden seit Pandemiebeginn in digitaler Form abgehalten.

September 2022

Im September 2022 werden zwei bis drei KZ- und Ghetto-Überlebende eine Woche lang Schüler/innen von ihren Erfahrungen berichten.

Die Zeitzeug/innen sind überwiegend polnische Staatsangehörige, die während der Besatzung Polens durch NS-Deutschland verhaftet, verschleppt und festgehalten wurden und unter extremen Bedingungen überlebten.

Sie wollen mit ihrer Arbeit dazu beitragen, die Schüler/innen aufzuklären und sie motivieren, sich für eine friedliche Zukunft einzusetzen.

Organisiert wird das Zeitzeugenprojekt 2022 vom Dezernat Schule/ Referat Berufliche Schulen im Bischöflichen Ordinariat Limburg in Kooperation mit dem Maximilian-Kolbe-Werk und dem Regionalverband pax christi Rhein-Main.

Ablauf

Die Begegnungen werden an den Vormittagen vom 19.09.2022 bis zum 23.09.2022 (Mo–Fr) um 10:00 bis 11:30 Uhr als Zoomveranstaltungen stattfinden.

Den Zoom-Link erhalten Sie nach Anmeldung in der Anmeldebestätigung.

Die Zeitzeug/innen erzählen i.d.R. zunächst ihre persönliche Geschichte. Anschließend haben Schüler/innen die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen und Eindrücke mitzuteilen.

Einige Zeitzeug/innen sprechen Deutsch, einige nur Polnisch. Für diese wird eine Begleitperson dolmetschen.

AnsprechpartnerIn

Sonstiges

Sie müssen unserer Datenschutzerklärung (--https://relpaed-limburg.bistumlimburg.de/datensicherheit/--)zustimmen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung registrieren möchten.

Personenzahl auswählen

Die Anmeldung für diese Veranstaltung ist leider beendet.