Info

Sexualpädagogik Kompakt: Einstiegskurs für die sexuelle Bildung mit Kindern und Jugendlichen (fünftägig)

Montag bis Freitag, 16.-20. September 2024 (jeweils 09:00-16:30 Uhr), in Präsenz im Berliner Familienplanungszentrum BALANCE 

***Die Fortbildung wird im Land Berlin als Bildungszeit beantragt. Auf Wunsch kann auch für weitere Bundesländer ein Antrag auf Anerkennung als Bildungszeit gestellt werden. ***


Beschreibung

Das Berliner Familienplanungszentrum BALANCE setzt sich für selbstbestimmte Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung ein. Unter einem Dach vereinen wir psychologische Beratung, gynäkologische Versorgung und sexuelle Bildung - damit sind wir einzigartig in Berlin. Seit mehr als 30 Jahren bieten wir sexualpädagogische Workshops für Gruppen verschiedener Altersstufen von der 3. Klasse bis hin zu jungen Erwachsenen an. Dabei vermitteln wir in einem vertrauensvollen und geschützten Rahmen Informationen zum eigenen Körper, zu Liebe, Sexualität, Beziehung und Identität. 

Die fünftägige Fortbildung Sexualpädagogik Kompakt vermittelt theoretische und methodische Grundlagen, um für den Praxisalltag z.B. im Kontext Schule, Jugendwohnen oder Jugendfreizeit gewappnet zu sein. Mit einem abwechslungsreichen Mix aus Input, Austausch und dem Ausprobieren verschiedener Methoden zeigen wir, wie sexuelle Bildung professionell und mit Freude gestaltet werden kann. Der Schwerpunkt liegt auf der Arbeit mit Schüler*innen ab der 5. Klasse und jungen Erwachsenen sowie den Themengebieten der Pubertät und Jugendsexualität. 

Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich an interessierte Personen aus den Berufsfeldern (Sozial-)Pädagogik, Beratung, Psychologie und Medizin, sowie an interessierte Studierende. Es gibt keine formalen Voraussetzungen zur Teilnahme - wichtig ist vielmehr eine grundlegende Offenheit und Bereitschaft, sich mit der eigenen Biografie, den eigenen Werten sowie Haltungen bzgl. Sexualität im Rahmen von Einzel- und Gruppenarbeit auseinanderzusetzen. 


Thematische Schwerpunkte

  • Theoretische & konzeptionelle Grundlagen der Sexualpädagogik
  • Sexualpädagogische Methodenkompetenz und Didaktik
  • Biografiearbeit und Professionalität (Nähe/Distanz)
  • Körperwissen bzgl. Gesundheit und Lust
  • Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt (Orientierung/Identität)
  • Sexuell übertragbare Infektionen (STIs) und Safer Sex
  • Verhütung, Notfallverhütung und Schwangerschaftsabbruch
  • Prävention und Schutz vor sexualisierter Gewalt
  • Pornografie, Sexting und co. (sexualpädagogische Medienkompetenz) 
  • Vielfalt sexueller Praktiken und Beziehungsformen


Programm

Montag - Einstieg in die Sexuelle Bildung (mit Praxisbezug)

Wir starten mit einem praxisnahen Einstieg in die Sexuelle Bildung und erproben erste sexualpädagogische Spiele und Methoden. Im Rahmen von Einzel- und Gruppenreflexion befassen wir uns mit der eigenen (sexuellen) Biografie und stellen Bezüge zu einem professionellen Nähe-Distanz-Verhältnis her (z.B.: "Wie gehe ich mit persönlichen Fragen der Schüler*innen um?"). Am Nachmittag gibt es die Möglichkeit, eine sexualpädagogische Gruppenberatung im Rollenspiel selbst durchzuführen, wobei wir echte Fragen aus unseren Schulklassenworkshops nutzen ("Wie geht Küssen?", "Was ist ein Orgasmus?", "Was hilft gegen Liebeskummer?" etc.). Dabei stellen wir die gängigsten Verhütungsmittel und Anschauungsmodelle vor.

Dienstag - Grundlagen zur Mediennutzung u. sexuellen Gesundheit

Wir schaffen Grundlagen, die für die sexualpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen essentiell sind, u.a. "Welche Materialien und Medien setzte ich (nicht) ein?". Dies verschafft Sicherheit in der professionellen Arbeit. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Thema Mediennutzung und Sexualität (Sexting, Pornokonsum, etc.). Anschließend widmen wir uns dem Themenbereich der Sexuellen Gesundheit. Grundwissen über Verhütung und Schwangerschaftsabbruch sowie über sexuell übertragbare Infektionen (STIs) und Safer Sex Praktiken wird anschaulich vermittelt. 

Mittwoch - Fokus: Prävention sexualisierter Gewalt und Antidiskriminierungsarbeit

Wir besprechen Grundlagen und Herausforderungen der Präventionsarbeit bzgl. sexualisierter Gewalt. Rechtliche Aspekte zu Altersschutzgrenzen und Kinderschutz werden umrissen. Der Hauptfokus ist die Besprechung von Methoden, die im Alltag in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen integriert werden können. Wir werden einen theoretischen und praxisbezogenen Zusammenhang von Prävention sexualisierter Gewalt und Antidiskriminierung herstellen und betrachten, inwiefern dieser ein wesentlicher Bestandteil der Bildung zur sexuellen Selbstbestimmung/Sexualpädagogik ist.

Donnerstag - Fokus: Mythen und Wahrheiten rund um Sexualität und Menstruation

Wir beschäftigen uns mit Mythen, die uns in der Sexualpädagogik begegnen, und der schwierigen Frage von Wahrheit und Unwahrheit. Wir besuchen „Läuft – Die Ausstellung zur Menstruation“ im Museum Europäischer Kulturen und legen hier den Schwerpunkt auf Mythen rund um die Menstruation. Zudem besprechen wir verschiedene Formate der Vermittlung von sexueller Bildung, mit einer Ausstellung als einem möglichen Format. Wir beenden den Tag mit einem Input über berufliche Perspektiven in der Sexualpädagogik. Hinweis: Dieser Seminar-Tag findet vollständig in Berlin-Dahlem und nicht wie die anderen Tage im FPZ BALANCE in Berlin-Lichtenberg statt. Es fallen keine zusätzlichen Kosten für den Besuch der Ausstellung an.

Freitag - Fokus: Sexuelle Randbereiche und Identitäten

Am letzten Tag befassen wir uns mit der Spannbreite sexueller Fantasien und Auslebungen sowie der Herausbildung sexueller Präferenzen. Zentral schauen wir uns Grundwerte und Begriffe rund um Fetische, Kinks und BDSM als Themen der sexuellen Bildung an. Als roter Faden zieht sich die Rolle von Sexueller Selbstbestimmung und Konsens durch die Veranstaltung. Der Tag stellt Bezüge zu den Inhalten der vorherigen Tage her und bietet am Ende ausreichend Zeit für letzte Fragen sowie zur Vernetzung über die Fortbildung hinaus. 


Referent*innen

Dörte Döring – Sexualpädagogin (isp), FPZ BALANCE (Dipl. Politikwissenschaftlerin)

Lisa Frey – Sexualpädagogin, FPZ BALANCE (M. A. Bildungswissenschaft, M. Sc. Familienpsychologie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin i. A.)

Domenico Janz – Sexualpädagogik & Antidiskriminierung, Fachberatungsstelle berliner jungs (B. A. Sozialarbeit u. Sozialpädagogik, Social Justice u. Diversity Trainer, Studium der Sexualwissenschaft) 

Frank Krupa – Sexualpädagoge, FPZ BALANCE (M. Sc. International Public Health, Systemischer Berater i. A.)

Birte Lahl – Sexualpädagog*in, FPZ BALANCE (Heilerziehungspfleger*in, Studium der Sozialen Arbeit, Sexualberater*in i. A.)


Methoden

Theoretischer und methodischer Input, Kleingruppenarbeit, Fallbeispiele, Selbsterfahrung (Einzeln und in der Gruppe), Rollenspiel, Körperübungen.


Format

Die Fortbildung beginnt mit zwei Grundkurstagen orientiert an unserer zweitägigen Fortbildung "Sexualpädagogik - Die Basics" und baut mit drei Fokuskursen auf (Tag 3, 4 + 5). Die Fortbildung ist ausschließlich als Gesamtpaket buchbar und ist auf 20 Teilnehmende begrenzt. 


Fortbildungsort

Die Fortbildung findet in Präsenz in den Schulungsräumen des Berliner Familienplanungszentrum BALANCE in der Konrad Wolf Straße 12/12A statt (Ausnahme: Ausflug an Tag 4 ins Museum Europäischer Kulturen). Das Zentrum ist barrierearm (stufenlos über einen Fahrstuhl zugänglich und verfügt über rollstuhlgerechte Seminarräume sowie WCs) und in 25 min vom U/S-Bahnhof Alexanderplatz erreichbar (Tram-Linie M5, Station: Oberseestraße). Je nach Wetterlage finden Teile der Fortbildung im Grünen, am nahe gelegenen Obersee statt.

Bildungszeit

Für die Fortbildung wird eine Anerkennung als Bildungszeit im Land Berlin beantragt. (-> Bildungszeit ist ein Rechtsanspruch von Beschäftigten auf Freistellung von der Arbeit - s. Bildungszeit – Gönn Dir Bildung. Nimm Dir Zeit: Nutzt uns allen. - Berlin.de). Sobald die Bewilligung erfolgt ist, senden wir auf Anfrage gern eine Bescheinigung zu.  Auf Wunsch kann auch für weitere Bunderländer ein Antrag auf Anerkennung als Bildungszeit gestellt werden.


Kosten

425 € ermäßigt (für Studierende, gering Verdienende)

560 € regulär mit Frühbuchungsrabatt (bis 3 Monate vorher buchbar)

625 € regulär (gilt immer, wenn die Anmeldung über den Arbeitgeber erfolgt)

Stornogebühren: bei Absage ab 14 Tage vor Fortbildungsbeginn werden 50% des Gesamtpreises als Stornogebühren erhoben.


Teilnahmezertifikat

Für Ihre Fortbildungen erhalten Sie einen Rechnungsnachweis und eine Teilnahmebescheinigung mit Angaben zu den Fortbildungsinhalten. Diese können Sie ggf. im Rahmen einer Zertifizierung anrechnen lassen. Voraussetzung ist die Anwesenheit an mind. 90% der Veranstaltungszeit. 


Zur Anmeldung »