Info

Veranstalter: FID Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL), FID Linguistik, VDB-Kommission für Fachreferatsarbeit

In den Geisteswissenschaften kommen seit einigen Jahren verstärkt kommunikative Formate zum Einsatz, die über die gängige, fachinterne Publikationspraxis hinausgehen. Graduiertenkollegs, Sonderforschungsbereiche und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen veröffentlichen nicht mehr nur Schriftenreihen, sondern betreiben bspw. Blogs und Podcasts, die sich professionalisiert an eine breite Öffentlichkeit richten. Auch individuelle Wissenschaftler*innen nutzen intensiver diese und ähnliche Formate zur Darstellung der eigenen Forschung.

Im Rahmen des Workshops werden die spezifischen Herausforderungen und Aufwände, die mit der Produktion bestimmter Formate einhergehen, untersucht. Es wird darüber diskutiert, wie Bibliotheken – oder Infrastrukturangebote wie die Fachinformationsdienste – in diesem Feld unterstützend tätig werden können. 

Im Mittelpunkt stehen auch die Fragen, wie gut Wissenschaftskommunikation ihren Weg in das System der Literatur- und Informationsversorgung findet und welche potentiellen Aufgaben es diesbezüglich gibt.

Der virtuelle Workshop richtet sich in erster Linie an Fachreferent*innen und Bibliothekar*innen aus den Philologien.


Programm (Abstracts unten)

10:00 Begrüßung, Hinweise zur Organisation, Vorstellungsrunde

10:30 Dr. Mareike König, Deutsches Historisches Institut Paris: „Kommunikative Formate: Weblogs in den Geistes- und Sozialwissenschaften“

11:15 Dr. Volker Michel, Arne Mrotzek, FID AVL: avldigital.de: eine Recherche- und Kommunikations-Plattform für die Komparatistik

12:00 Heike Renner-Westermann, FID Linguistik: „FID Linguistik zwischen Innovation und Tradition“

12:45 Mittagspause 

14:00 Dr. Dirk Naguschewski, Leibniz Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin: „Wissenschaftskommunikative Praxis am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung“

14:45 Prof. Dr. Konstanze Marx, Universität Greifswald: „Der Elfenbeinturm hat Fenster. Browserfenster. Wissenschaftskommunikation in Sozialen Medien“

15:30 Abschlussdiskussion

Zur Anmeldung »

Veranstaltungsflyer


Organisationsteam:

Vanya Dimitrova, M.A., FID Linguistik

Dr. Volker Michel, FID AVL

Arne Mrotzek, FID AVL

Heike Renner-Westermann, M.A., FID Linguistik 

Dr. Karolin BubkeVDB Kommission für Fachreferatsarbeit


________________________________________________________________________________________________


Abstracts:

„Kommunikative Formate: Weblogs in den Geistes- und Sozialwissenschaften“, Dr. Mareike König

„Seit ihrem Aufkommen Ende der 1990er/zu Beginn der 2000er Jahre haben Blogs nach und nach auch die (Geistes-)Wissenschaften erobert. Sie sind besondere Wissensorte der Forschung, denn sie bieten Einblicke in die Werkstatt der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, zeigen Forschung im Entstehen und laden über Kommentare und Verlinkung zu Austausch und Vernetzung ein. Ihr Gewinn für die interne und externe Wissenschaftskommunikation dürfte unstrittig sein, während sie als eigenes Format der Selbstpublikation im etablierten Wissenschaftspublikationssystem mit der Akzeptanz zu kämpfen haben. 

Der Vortrag stellt die Blogplattform für die deutschsprachigen Geisteswissenschaften de.hypotheses.org und die damit verbundenen Angebote und Services für die Wissenschaftscommunity vor. Auf der Basis der knapp zehnjährigen Existenz der Plattform sowie einer Umfrage unter den Bloggenden wird die Frage thematisiert, was eigentlich das Besondere am wissenschaftlichen Bloggen ist, welche Intentionen die Forschenden beim Bloggen haben und ob sie diese auch erreichen. Abschließend wird darauf eingegangen, wie Bibliotheken Forschende in ihren Blogprojekten unterstützten können.“


avldigital.de: eine Recherche- und Kommunikationsplattform für die Komparatistik“, Dr. Volker Michel, Arne Mrotzek 

„Der Fachinformationsdienst Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (FID AVL) ist ein von der DFG gefördertes Infrastrukturvorhaben für die komparatische Literatur- und Informationsversorgung. Mit dem Fachportal avldigital.de (https://www.avldigital.de/) baut der FID seit 2016 eine zentrale Anlaufstelle für Komparatist*innen auf. Ein wichtiger Bestandteil für den wissenschaftsorganisatorischen Informationsaustausch stellt dabei das Modul „Vernetzen“ dar. Forscher*innen können hier Calls for Papers, Veranstaltungsankündigungen, Stellenangebote, Projekte melden oder selbst eintragen und darüber hinaus ihre wissenschaftlichen Aktivitäten in einem Forscher*innen-Verzeichnis sichtbar machen. Alle „Vernetzen“-Einträge werden zudem im Rechercheindex von avldigital.de nachgewiesen. Der Vortrag stellt das Serviceangebot vor sowie Überlegungen darüber an, wie der Transfer weiterer wissenschaftskommunikativer Formate (wie z.B. Podcasts, Blog-Einträge) in die Literatur- und Informationsversorgung organisiert werden kann.“


„FID Linguistik zwischen Innovation und Tradition“, Heike Renner-Westermann

Der Fachinformationsdienst Linguistik ist ein Infrastrukturangebot für die linguistische Forschung, das seit 2017 mit DFG-Förderung an der Universitätsbibliothek Frankfurt aufgebaut wird.

Über das Lin|gu|is|tik-Portal (https://www.linguistik.de/) vermittelt der FID Informationen zu allen Fachgebieten der Sprachwissenschaft: Hier finden sich wissenschaftliche Ressourcen aller Art – sowohl konventionelle, gedruckte und elektronische Sekundärliteratur als auch digitale Informationsressourcen einschließlich Forschungsdaten. Der FID bietet neben einschlägigen Suchfunktionen auch Services in den Bereichen Linked Open Data und elektronisches Publizieren sowie Dienstleistungen in den Bereichen Literaturerwerb und Lizenzierung von Online-Ressourcen. Im Vortrag wird die Bandbreite dieser Angebote präsentiert und thematisiert, welche Rolle innovative Ansätze und unkonventionelle Formate dabei spielen.


„Wissenschaftskommunikative Praxis am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung“, Dr. Dirk Naguschewski

„Die Art und Weise, wie Geisteswissenschaftler*innen ihre Forschungsergebnisse präsentieren, hat sich mit der Digitalisierung radikal gewandelt und durch die Coronakrise einen weiteren Innovationsschub erhalten. Wissenschaftskommunikation ist dabei in den letzten Jahren immer stärker ins Zentrum aktueller Debatten unserer Wissensgesellschaft gerückt. Am Berliner Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) versuchen wir, den gesellschaftlichen Anforderungen an Kommunikation und Vermittlung auf verschiedenen Wegen gerecht zu werden. Seit 2017 gibt es den »ZfL BLOG«, seit diesem Jahr den Podcast »Bücher im Gespräch«. Auf einem eigenen Youtube-Kanal stellen wir Videos u.a. von Gesprächen und Diskussionen zur Verfügung. Jedes dieser Formate bringt eigene Herausforderungen mit sich, erfordert spezifische Kenntnisse und Erfahrungen, von denen der Vortrag berichten wird. Das reicht von der inhaltlichen Konzeption und technischen Herstellung über das Erreichen des je unterschiedlichen Publikums bis hin zu Fragen der Nachhaltigkeit bzw. Archivierung.“


„Der Elfenbeinturm hat Fenster. Browserfenster. Wissenschaftskommunikation in Sozialen Medien“, Prof. Dr. Konstanze Marx

Thema des Vortrags sind digitale und vor diesem Hintergrund partizipative Formen der Wissenschaftskommunikation. Ausgehend von Erläuterungen, warum es sich hierbei durchaus auch um polarisierende Strategien des Wissenstransfers handelt, sollen vielfältige Umsetzungsmöglichkeiten im Social Web aufgezeigt und diskutiert werden.